Laura Shure Montreux 2017 (1)

Laura Totenhagen ist eine deutsche Jazzsängerin, Oboistin und Gesangspädagogin. Sie lebt und arbeitet in Köln.

Laura Totenhagen wurde am 10.08.1992 in Bergisch-Gladbach geboren und wuchs in Köln und Erftstadt auf. Schon im frühen Kindesalter wurde sie mit Klavierunterricht gefördert und suchte sich mit 11 Jahren zusätzlich die Oboe als ihr Hauptinstrument aus.
Sie qualifizierte sich durch ihr herausragendes Spiel für das Bundesjugendorchester der Bundesrepublik Deutschland, mit dem sie in bekannten Konzerthäusern spielte (Kölner Philharmonie, Musikverein Wien, Konzerthaus am Gendarmenmarkt, Herkulessaal München, Berliner Philharmonie, Laeiszhalle in Hamburg, …) und durch ganz Deutschland, Österreich und die Schweiz tourte. An der Kölner Musikhochschule war sie Jungstudium im Fach Oboe bei Prof. Christian Wetzel. Sie wirkte in mehreren WDR-Produktionen mit und gewann Bundespreise bei „Jugend musiziert“. Ein weiteres Highlight ihrer jungen Karriere war sicherlich ihr Konzert mit dem „Trio d’anches“ in der ausverkauften Tonhalle Düsseldorf.
Laura Totenhagen

Laura Totenhagen

Inspiriert von der Kölner Jazzszene, nahm Laura nach dem Abitur Gesangsunterricht bei Filippa Gojo und begann im Oktober 2012 schließlich ihr Jazzgesangsstudium an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Anette von Eichel und Susanne Schneider, welches sie im Oktober 2016 mit ihrem Bachelorkonzert und Bestnote beendete. Hierzu konnte sie den Deutschlandfunk gewinnen, welcher den Konzertmitschnitt im Radio sendete (Anhören).
Im Juni 2017 meisterte Sie die Aufnahmeprüfung für den „Master Of Music“ und studiert seit Oktober 2017 bei Susanne Schneider und Prof. Niels Klein an der Kölner Musikhochschule.
Im Dezember 2012 gewann Laura den Kulturpreis ihrer Heimatstadt Erftstadt. Seit April 2016 ist sie Stipendiatin der Studienstiftung. Im Mai 2016 gewann sie mit ihrer Neo-A-Cappella Band „Of Cabbages And Kings“ den 3. Preis beim Sparda Jazz Award und stand im Finale der Jazzcompetition Maastricht. Ihr Quartett „Totenhagen“ wurde 2016 als eine von 10 Bands an die Kuratorin Norma Winstone, im Rennen um den Neuen Deutschen Jazzpreises Mannheim weitergeleitet. Letzten März gewann Sie außerdem ein Konzertstipendium der Werner Richard – Dr. Carl Dörken-Stiftung mit “Of Cabbages And Kings”. Im Sommer stand Laura als mit Abstand jüngste Sängerin im Halbfinale der Shure Montreux Jazz Voice Competition, dessen Juryvorsitz Cécile McLorin Salvant innehatte. Diesen März belegten „Of Cabbages And Kings“ außerdem den 2. Platz des Burghauser Jazzpreises.

Laura war von 2014-2017 Sängerin im Bundesjazzorchester und ist z.B. auf dessen CDs „Groove And The Abstract Truth“ (Niels Klein) und „Verley Uns Frieden“ (Michael Villmow) (Double Moon) zu hören.

Sie hat als Sängerin und Oboistin an über 10 CD-Produktionen mitgearbeitet und ihre Kompositionen wurden vom DLF, WDR und ORF übertragen. Berichte über sie liefen im DLF, WDR3 und im WDR Fernsehen.

Mit ihrem Jazzquartett „Totenhagen“ nahm sie im Oktober 2015 ihr Debüt-Album „Foliage“ auf, welches im Mai 2017 bei Toy Piano Records erschienen ist.
Auch die Oboe hat Laura stets als wichtigen Teil ihrer musikalischen Persönlichkeit gesehen. Seit Oktober 2016 ist sie Musikerin im STEGREIF.orchester (siehe Bild unten, Fotograf: Moritz Esyot), einem sehr spannenden, innovativen Format, welches seinen Schaffensmittelpunkt in Berlin hat.
Im März 2018 haben „Of Cabbages And Kings“ ihr Debüt-Album aufgenommen. Lauras eigenes Quartett „Totenhagen“ wird die zweite CD-Produktion im Sommer diesen Jahres produzieren.
Laura Totenhagen ist gefragte Sängerin und Oboistin für zahlreiche Projekte in ganz Europa und durfte von namhaften Musikern wie Norma Winstone,Niels Klein, Lauren Newton, John Hollenbeck, Bob Stoloff,, Sidsel Endresen, Jiggs Whigham, Shelley Hirsch, Tom van der Geld u.v.m. lernen.

Festivals: London Jazz Festival, Jazzfest Bonn, KLAENG Festival Köln, Winterjazz Festival Köln, Internationales Jazzfestival Tscheljabinsk, SummerKLAENG, Jazztube Bonn, London Fashion Week, Koblenzer Jazznights u.v.m.

Konzertorte: Altes Pfandhaus Köln, Stadtgarten Köln, Radialsystem V Berlin, Theaterhaus Stuttgart, WDR Köln großer Sendesaal, Oper Bonn, Jazzclub Unterfahrt München, Jazzschmiede Düsseldorf, Loft Köln, La Bonbonière Maastricht u.v.m.

Ein Highlight ihrer Konzerttätigkeit war sicherlich das Konzert ihres Quartetts „Totenhagen“ beim Jazzfest Bonn 2017, welches vom Publikum, wie auch von der Presse begeistert aufgenommen wurde.

Absatz

Totenhagen

Totenhagen

Laura Totenhagen & Bertram Burkert

Laura Totenhagen & Bertram Burkert

STEGREIF.orchester

STEGREIF.orchester

Of Cabbages And Kings

Of Cabbages And Kings

Dudek/Totenhagen/Anft/Greminger

Absatz

Absatz

Absatz