Stefan Schönegg (*1986) wurde in Heppenheim geboren und wuchs in Konstanz auf. Er studierte klassischen Kontrabass und Jazzkontrabass in Berlin und Köln, lebt und arbeitet in Köln.

Stefan ist im Spannungsfeld von Improvisierter Musik, Jazz und Neuer Musik aktiv. Auftritte führten ihn durch ganz Europa, u.a. beim Moers Festival, Warschauer Herbst, Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt. Stefan ist Gründungsmitglied des Kölner Kollektivs für Improvisierte Musik IMPAKT und arbeitete unter anderem mit Theo Bleckmann, Arto Lindsay, Eve Risser, Roman Signer, Mark Dresser, Simon Nabatov, Dieter Manderscheid, Sebastian Gramss, Tetsu Saito, Matthias Schriefl, Matthias Ockert, Carl Ludwig Hübsch, Frank Gratkowski, Matthias Schubert, Matthias Muche, Norbert Stein, Philip Zoubek, Etienne Nillesen u.v.m.

Stefan unterhält ein eigenes Quartett mit dem Namen ENSO mit Leonhard Huhn, Nathan Bontrager und Etienne Nillesen und ein Trio mit Philip Zoubek und Etienne Nillesen.

Neben dem Solospiel und seiner Mitarbeit im Quartett von Laura Totenhagen, konzertiert er regelmäßig mit Leonhard Huhn und Dominik Mahnig im Trio „Die Fichten“; mit Leonhard Huhn, Stefan Karl Schmid und Fabian Arends im Quartett „Schmids Huhn“; mit Julian Ritter, Dierk Peters und Dominik Mahnig im Quartett „ Botter“; im „Simon Nabatov Trio“ mit Dominik Mahnig; mit Nathan Bontrager, Nicola Hein und Dominik Mahnig im Quartett „The unnecessary stringband“; mit Gregor Siedl und Niklas Wandt im Trio „ Notdurft“ und im Quartett UCHRONIA mit Salim Javaid, Marlies Debacker und Dominik Mahnig.

Stefan Schönegg